MENINGITIS BEWEGT. der Blog

Erfahrungsberichte zu Meningokokken: Wie es ist, eine Meningokokken-Erkrankung durchmachen zu müssen

Die Statistik zu Meningokokken-Infektionen wirkt erst einmal wenig spektakulär: etwa 300 Fälle von Meningokokken-Erkrankungen werden im Jahr gemeldet.(1) Was es tatsächlich bedeutet, eine solche Erkrankung durchmachen zu müssen und wie sich das Leben innerhalb kürzester Zeit verändern kann, zeigen die Berichte von Eltern betroffener Kinder.

Die ausführlichen Erfahrungsberichte

Die Erfahrungsberichte Betroffener hat Andrea Vogt-Bolm mit ihrem Verein AMPU VITA gesammelt. Die Trägerin des Bundesverdienstkreuzes berät, begleitet und betreut mit ihrem Projekt AMPU KIDS amputationsbetroffene Kinder und Jugendliche, ihre Familien und ihr soziales Umfeld. Die drei Erfahrungsberichte der Eltern von Jasmin, Konstantin und Felix stammen aus der Informations-Broschüre „Was sind eigentlich Meningokokken?“. Dort sind ihre Erfahrungen und Erlebnisse ausführlich beschrieben.

Krankheitssymptome sind oft unspezifisch

Babys und Kleinkinder sind aufgrund ihres oft noch unausgereiften Immunsystems am häufigsten von Erkrankungen durch Meningokokken betroffen. Doch gerade sie können sich noch nicht richtig äußern, wenn es ihnen schlecht geht. Da zudem die Anzeichen einer Erkrankung anfänglich sehr unspezifisch sind, ist es für Eltern und betreuende Personen sehr schwer, erste Krankheitszeichen richtig zu deuten.

Impfungen können Kinder vor Meningokokken-Erkrankungen schützen. In Deutschland kommen fünf Typen vor (A, B, C, W und Y). Die Meningokokken-C-Impfung ist in Deutschland eine öffentlich empfohlene Standardimpfung. Deshalb ist ein Großteil der Kinder gegen diesen Typ geimpft. Die Impfungen gegen den häufigsten Typ B und die Typen A, W, Y wurden bisher nicht in den Standard-Impfkatalog aufgenommen – daher sind bisher relativ wenige Kinder dagegen geimpft. Allerdings erstatten schon viele Krankenkassen diese Impfungen teilweise oder komplett auf Anfrage. In den Erfahrungsberichten zu Meningokokken beschreiben drei Familien den Verlauf von Meningokokken-Infektionen. Impfungen können vor der Erkrankung und den Folgen schützen.

(1) www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/Ausgaben/03_18.pdf?__blob=publicationFile
DE/BEX/0022/18e; 09/2018

Veröffentlicht im Oktober 2018