MENINGITIS BEWEGT. der Blog

#WirbleibenZuhause – darauf sollten Eltern während Corona achten

Wie wichtig Gesundheit ist, wird in diesen Zeiten einmal mehr deutlich. Gegen Corona können wir momentan nicht viel mehr machen, als zu Hause zu bleiben. Doch gerade in den ersten Lebensmonaten der Kinder stehen eigentlich zu festen Terminen U-Untersuchungen und wichtige Impfungen an. Viele Eltern sind auch verunsichert, ob sie mit kranken Kindern aktuell überhaupt zum Arzt gehen sollten. Wir möchten euch in dieser herausfordernden Zeit unterstützen und haben für euch zusammengestellt, was nun wichtig ist.

 

Wie gefährdet sind Kinder, an Corona zu erkranken?

Nach aktuellen Erkenntnissen zählen Kinder glücklicherweise im Allgemeinen nicht zur Risikogruppe einer Corona-Infektion, wie Prof. Dr. Peter Höger, Chefarzt der Pädiatrie am Kath. Kinderkrankenhaus Wilhelmstift in Hamburg, unserem Kooperationspartner eltern.de in einem Interview erklärt. Das Virus ist zwar für Kinder genauso ansteckend wie für Erwachsene, Kinder haben aber häufig weniger deutliche Symptome. Auch schwere Verläufe der Erkrankung sind bei unseren Kleinen zum Glück die Ausnahme. Das ganze Interview könnt ihr hier nachlesen. (1)

Mit dem kranken Kind zum Kinderarzt?

Wenn euer Kind krank ist, solltet ihr natürlich einen Termin beim Kinder- und Jugendarzt machen, auch wenn ihr Ansteckungsrisiken und soziale Kontakte sonst vermeidet. Ruft aber vorher beim Kinderarzt an und fragt, wann ihr vorbeikommen könnt, um langes Warten im vollen Wartezimmer zu vermeiden. Außerdem sollte möglichst nur ein Elternteil mitkommen und keinesfalls der Opa oder die Oma den Arztbesuch mit dem Kind übernehmen, da ältere Menschen zur Risikogruppe zählen. Falls euer Kind mögliche Symptome einer Corona-Infektion aufweist, kontaktiert den Kinder- und Jugendarzt in jedem Fall vorher telefonisch und informiert euch über das weitere Vorgehen.

Finden die U-Untersuchungen regulär statt?

Die U1 bis U5 im ersten Lebensjahr sollen weiterhin in den vorgesehenen Zeiträumen stattfinden, da diese Untersuchungen zu entscheidend sind, um sie zu verschieben. Nur so können eventuelle Ent­wicklungsdefizite und angeborene Erkrankungen rechtzeitig erkannt und behandelt wer­den (2). Auch alle Impfungen, die im Rahmen dieser Termine anstehen, sind wichtig und schützen dein Kind bestmöglich vor lebensbedrohlichen Krankheiten, z. B. Masern oder auch Pneumokokken- oder Meningokokken-Erkrankungen. Durch Impfungen vermeidbare Erkrankungen könnten auch aktuell auftreten und müssten eventuell sogar im Krankenhaus behandelt werden.

Auch die U6 bis U9-Untersuchungen bei älteren Kindern sollten weiterhin möglichst zeitgerecht zu den festgelegten Zeitpunkten durchgeführt werden. Die meisten Kinderarztpraxen haben sich den Erfordernissen der Pandemie angepasst: es gibt zumeist spezielle Zeiten für Impfungen und Vorsorgetermine (2). Falls dennoch ausnahmsweise eine U6 bis U9 verschoben bzw. nachgeholt werden muss, erstatten Krankenkassen die Kosten jedoch aktuell auch zum späteren Zeitpunkt. Dies basiert auf einer neuen Regelung seit dem 25. März 2020 die in Deutschland zunächst bis zum 30. September 2020 gilt (3).

 

Wie kann ich mich sonst noch um die Gesundheit meines Kindes kümmern?

Da momentan noch mit Hochdruck an einer Impfung gegen das Coronavirus gearbeitet wird, können wir solange nicht viel tun, außer zu Hause zu bleiben und soziale Kontakte zu vermeiden, um uns und andere zu schützen.

Doch auch zu Hause könnt ihr darauf achten, dass ihr das Immunsystem eures Kindes bestmöglich unterstützt, indem ihr auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achtet und euch gemeinsam genügend bewegt. Der Sportverein ist geschlossen, dann wird eben zu Hause die Musik aufgedreht und zusammen getanzt oder Yogaübungen gemacht. Außerdem ist der Frühling endlich da, also raus an die frische Luft mit euren Kindern – achtet nur auf genügend Abstand zu anderen. Macht das Beste aus der momentanen Situation und genießt so gut es geht die Zeit mit euren Kleinen!

 

1) Eltern.de: „Coronavirus und Kinder: Eure Fragen aktuell beantwortet“. Verfügbar unter: https://bit.ly/2RjH4xN. April 2020

2) Ärzteblatt: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111753/Kinderaerzte-warnen-vor-Vernachlaessigung-von-Impfungen. April 2020

3) BZGA: https://www.kindergesundheit-info.de/infomaterial-service/nachrichten/artikel/artikel/wegen-corona-u6-bis-u9-koennen-verschoben-werden/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ade371e7718ce7d26d768d02223241ce. April 2020.

 

Veröffentlicht im APRIL 2020 

NP-DE-MNX-WCNT-200044; 04/20