Wissenswertes zu Meningitis und Meningokokken

Was ist eine Meningitis?

  • Eine Meningitis ist eine Hirnhautentzündung.
  • Sie wird meist durch Bakterien oder Viren ausgelöst.
  • Bei den Bakterien sind Meningokokken ein häufiger Auslöser.

Was sind Meningokokken eigentlich?

Meningokokken sind Bakterien, mit denen sich dein Kind anstecken kann, ohne, dass du es merkst. Jeder 10. Erwachsene trägt die Erreger im Nasen-Rachen-Raum, ohne selbst erkrankt zu sein. ³

 

Eine Ansteckung kann jedoch eine Hirnhautentzündung (Meningitis) oder Blutvergiftung (Sepsis) auslösen. ² Die Erkrankung kann schwere Folgen haben und innerhalb von wenigen Stunden lebensbedrohlich werden. ³

 

Meningokokken sind nicht gleich Meningokokken. In Deutschland kommen 5 Meningokokken-Arten vor (A, B, C, W und Y). Die mit Abstand häufigsten sind Meningokokken B, gefolgt von C. 4

 

Abbildung erstellt basierend auf Robert Koch-Institut: SurvStat@RKI 2.0, https://survstat.rki.de, Stand Epid. Jahrbuch 2017 Fallzahlen gemäß Referenzdefinition; Meldepflicht gemäß IfSG; IME mit Angabe der Serogruppe 2012-2017, abgerufen am 01.08.2018

Wer ist gefährdet?

Fast täglich erkrankt in Deutschland eine Person an Meningokokken.

  • Das größte Erkrankungsrisiko haben Babys und Kleinkinder. ¹
  • Auch Jugendliche und Heranwachsende haben ein erhöhtes Risiko, an Meningokokken-Infektionen zu erkranken. ¹,²
  • Ein erhöhtes Erkrankungsrisiko besteht ebenfalls bei Patienten mit Immunschwäche oder anstehenden Reisen in Risikogebiete. ¹

 

Was sind die möglichen Folgen einer Meningokokken-Infektion?

Meningokokken-Erkrankungen sind zwar selten. Das Tückische ist jedoch, dass die Symptome oft unspezifisch sind, sie oft zu spät erkannt werden und innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich werden können. ³

Eine Ansteckung kann eine Hirnhautentzündung (Meningitis) oder Blutvergiftung auslösen. ²

Mögliche Folgeschäden einer Meningokokken-Infektion sind: ³

  • Schädigung des Gehirns
  • Lernschwäche
  • Hörverlust
  • Verlust von Gliedmaßen infolge der Blutvergiftung
  • Tod

So erkennt man eine Meningokokken-Infektion

Das Tückische ist jedoch, dass die Symptome oft unspezifisch sind, sie oft zu spät erkannt werden und innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich werden können.

Übertragungswege

Jeder zehnte Erwachsene trägt die Erreger im Nasen-Rachen-Raum ohne selbst erkrankt zu sein. ³

Wie die Erreger von Mensch zu Mensch übertragen werden, erfährst du hier: ²

  • Sprechen
  • Husten
  • Niesen
  • Händeschütteln
  • Küssen

Häufigkeit und Verbreitung

Etwa 300 Meningokokken-Erkrankungen pro Jahr in Deutschland. ¹ 

Auftreten der häufigsten Meningokokken-Arten weltweit

Schutzmöglichkeiten

Mit Impfungen kannst du dein Kind bestmöglich frühzeitig vor Meningokokken und den Folgen einer Meningokokken-Infektion schützen.

Bei deinem Kinder- und Jugendarzt erfährst du, gegen welche Arten dein Kind ggf. bereits geimpft ist und gegen welche nicht.

DE/BEX/0053/18a, Aug18

Info-Material und Downloads

Mehr Informationen zu Impfungen und wie du dein Kind schützen kannst, findest du hier.